Was machen Computerspiele im Kopf?

Computerspiele an sich scheinen erstmals nicht so schädlich wie sie tatsächlich sind. 

Wie ich immer zu sagen pflege macht die Dosis das Gift. Es ist nämlich ein drastischer Unterschied ob du am Tag 1 Stunde oder 4 Stunden spielst. Dein Gehirn hat sogenannte Spiegelneuronen und die sorgen dafür, dass du dich deiner Umgebung immer automatisch anpasst. Spiegelneuronen machen aus dir die Summe deiner 5 engsten Freunde. Sie sorgen dafür, dass entsprechende Handelsmuster übernimmst und dir sogar die individuelle Sprache deiner Freunde aneignest. Das hat evolutionär sogar einen guten Sinn gemacht. 

Denn wenn du in einer neuen Gruppe aufgenommen wurdest und du hast dich deren Bräuche und deren Sprache angeeignet und dabei hilft dir das Unterbewusstsein ständig. 

Heute könne dieser Spiegelneuronen dein Leben entscheiden, sie entscheiden zwischen Erfolg und Misserfolg, zwischen Glück und Unglück und zwischen ein erfüllendes und ein nicht erfülltes Leben. 

Diese Spiegelneuronen treiben dich auch dazu, dich vor dem Bildschirm zu setzen und zu spielen. Falls du mehrere Freunde hast die das Gleiche machen unterstützt ihr euch dabei immer gegenseitig und treibt den anderen bewusst und unterbewusst an den Bildschirm. 

Suche dir Freunde die so sind wie du sein willst. Lerne von Ihnen und nimm dein Leben in die eigene Hand. Lass dich auf keinen Fall von jemand anderen runterziehen! |||| Bild von rawpixel auf Pixabay

Wieso macht computerspielen süchtig?

Das hat meiner Erfahrung nach einen der 3 folgenden Gründe:

  • Wettbewerb
  • Überlegenheit – Flucht
  • Verdammt epische Geschichten

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb im Online Gaming ist riesengroß. Jede Sekunde spielen tausende Spieler online gegeneinander und miteinander. Das Gefühl besser werden zu wollen kommt auf. Ich selbst habe oft nur deswegen gespielt – um besser zu werden – . Ich wollte es allen zeigen, dass ich einer der Besten bin und wollte daher auch Anerkennung. Ich denke, dass es vielen Menschen so geht, sie spielen bis zum Umfallen nur damit sie besser online gegen andere spielen können. 

Um es kurz zu halten, es ist der Wettbewerb der dich vor dem Bildschirm hält und der stundenlang fokussiert spielen lässt.

Bist du auch vom Wettbewerb angetan?

Die Überlegenheit und die Flucht

Die Überlegenheit ist in manchen Computerspielen massiv, entweder du bist ein Kriegsgott oder ein außergewöhnlicher Krieger der schon viele Schlachten hinter sich hatte. Da fühlst du dich sicher auch überlegen gegenüber deiner Gegner im Spiel, außerdem wurde das Spiel auch so entworfen, dass du nicht verlieren kannst! Deshalb ist es auch nicht schwer Glücksgefühle zu bekommen wenn du den Endboss besiegt hast, wenn es dir zu schwer ist dann kannst du einfach Schwierigkeit des Spiels auf Leicht setzen oder du stirbst und versuchst es einfach nochmal. 

Die Sache ist die, du gewinnst viel schneller und öfter im virtuellen Leben als im realen Leben oder zumindest fühlt es sich so an. Daher ist es oft schwierig in die reale Welt hinaus zu gehen und sich realen Herausforderungen stellen, denn im realen Leben kannst du nicht wieder von vorne anfangen und deine Fehler ausbügeln, du musst mit ihnen leben und sie akzeptieren. 

Genau das ist der Grund warum viele Menschen sich in die virtuelle Welt begeben und sozusagen „flüchten“. 

Diese verdammt epischen Geschichten

Geschichten sind episch, toll und faszinierend, ob du sie jetzt im Film, im Spiel oder in einem Buch suchst, ist erstmal egal. Die Geschichte in einem Computerspiel ist aber auch eine andere, denn du kannst sie selbst verändern, du bist mitten im Geschehen und musst als Spielcharakter vielen Gegner trotzen. Im Computerspiel bist du aktiv dabei und das unterscheidet sich etwas von Büchern und Filmen. 

Fesselnde Geschichten können dich wortwörtlich fesseln.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann kannst du dir weiter unten noch einen Beitrag über dieses Thema anschauen. 

Computersucht – Test: So erfährst du, ob du oder jemand anderer computersüchtig ist.

Computersucht und das soziale Leben

Fehlsichtigkeit – Die Augen und das heutige Leben

Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

SEO Services · 31. Januar 2020 um 11:51

Awesome post! Keep up the great work! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.